Vergiss nicht die Prinzipien vor lauter Methoden

Vergiss nicht die Prinzipien vor lauter Methoden
Bildquelle: Pixabay

Möchtest du schon seit langer Zeit ein ganz bestimmtes Ziel erreichen und hast schon ganz viele Methoden gelernt, mit denen du angeblich schnell dahin gelangst?

Du wendest regelmäßig diese wirklich vielversprechend klingenden Methoden an. Und dennoch: Deinem Ziel bist du kein bisschen nähergekommen.

Dann könnte es sein, dass du vor lauter Methoden die Prinzipien vergessen hast.

Der US-amerikanische Philosoph und Schriftsteller Ralph Waldo Emerson schrieb einmal:

„Es mag eine Million oder mehr Methoden geben, aber es gibt nur wenige Prinzipien. Derjenige, der die Prinzipien versteht, kann erfolgreich seine eigenen Methoden auswählen. Derjenige, der Methoden ausprobiert und die Prinzipien ignoriert, wird mit Sicherheit Probleme haben.“

Was bedeutet das?

Im Grunde ist fast alles, was relevant ist, mit ein paar Grundprinzipien (und ein wenig Disziplin und Ausdauer) relativ einfach zu erreichen.

Da wir aber heutzutage zu fast jedem Themengebiet viel zu viele Informationen erhalten können, stoßen wir fast immer auf Ratgeber, die uns mal wieder die neuesten Methoden schmackhaft machen wollen, mit denen wir unser Ziel möglichst schnell erreichen können.

Das muss nicht immer schlecht sein, lässt aber oft die wesentlichen Prinzipien in den Hintergrund rücken.

Ich mache dies einmal an ein paar Beispielen fest.

Beispiel 1: Abnehmen

Zum Thema Abnehmen gibt es nun wirklich in fast jeder Zeitschrift und auf gefühlt jeder zweiten Internetseite eine Fülle an Methoden, die dir angeblich innerhalb kürzester Zeit deine Traumfigur bescheren.

Folgende Methoden könnten dir bei der Recherche zum Beispiel über den Weg laufen:

  • Spezielle Ernährungsformen, wie etwa Paleo, Atkins, Low-Carb und so weiter
  • Spezielle Sportprogramme, zum Beispiel HIIT (High Intensive Interval Training), Zirkeltraining, Joggen, Zumba und viele mehr
  • Viele kleine Alltags-Kniffe, wie Treppenlaufen statt Aufzugfahren, ungesüßte Getränke zu sich nehmen …

All diese Methoden sind an sich nicht verkehrt. Was aber, wenn du sie alle ausführst, aber trotzdem nicht abnimmst?

Vielleicht hast du ja ein ganz einfaches Prinzip übersehen:

  • Mehr Energie (Kalorien) verbrauchen, als aufnehmen

Du kannst noch so viele Methoden draufhaben, wenn deine Kalorienbilanz am Ende des Tages zu hoch ist, nimmst du trotzdem nicht ab.

Beispiel 2: Meditation

Die positiven Auswirkungen des regelmäßigen Meditierens sind hinreichend belegt und in aller Munde.

Auch zu diesem Themengebiet gibt es inzwischen sehr viele Informationen.

Vielleicht lernst du folgende Methoden:

  • Die richtige Sitzhaltung
  • Visualisierung, um Ziele zu erreichen
  • Atemmeditation, um den Fokus zu erhöhen
  • Die Gedanken unbewertet ziehen lassen
  • Gehmeditation, Stehmeditation, Sitzmeditation, Liegemeditation

Trotzdem fühlst du irgendwie nicht den Grad an Entspannung und Ausgeglichenheit, den du dir erhofft hast.

Wenn dem so ist, hilft es dir vielleicht, dir wieder eines grundlegenden Prinzips der Meditation bewusst zu werden:

  • Nichts erreichen wollen

Bei der Meditation geht es nicht darum, etwas Bestimmtes zu erreichen. Sie ist eine Zeit des Seins, nicht des Werdens.

Beispiel 3: Glücklich sein

Auch um glücklich zu sein, kann man viele Methoden anwenden.

Und wie ich schon erwähnt habe, sind Methoden ja an sich auch nichts Schlechtes. Sie haben ihre Daseinsberechtigung und auf jeden Fall auch ihre positive Wirkung.

Von welchen Methoden könntest du also schon mal gelesen haben, um glücklich zu sein?

  • Ein Dankbarkeitstagebuch oder Journal führen
  • Die eigene Berufung finden
  • Dir Zeit für dich nehmen
  • Anderen Menschen eine Freude bereiten
  • Autogenes Training
  • Bewegung
  • Meditation

Und was, wenn du dich trotz all dieser Dinge nicht wirklich glücklich fühlst? Sei dir bewusst, dass du bei der Ausführung der Methoden ein ganz bestimmtes Prinzip nicht verletzt:

  • Habe Spaß und Freude bei dem, was du tust

Verstehe die Prinzipien und baue deine eigenen Methoden

Konzentriere dich also bei allem, was du machst, auf die wesentlichen Prinzipien. Dann fällt dir alles leichter.

Ralph Waldo Emerson hat einmal gesagt:

„Derjenige, der die Prinzipien versteht, kann erfolgreich seine eigenen Methoden auswählen.“

Wenn du die Prinzipien in den Dingen verstehst, kannst du deine eigenen Methoden auswählen.

Du kannst meiner Meinung nach sogar neue Methoden erfinden, die genau auf dich zugeschnitten sind.

Ich weiß, manchmal ist es schwer, die Grundprinzipien einer Sache herauszufiltern, wenn man vor einem Berg an Informationen steht.

Aber es ist nun einmal der Schlüssel zum Erfolg, alle Informationen so weit zu filtern, dass dir auf einmal die grundlegenden Prinzipien vor Augen liegen.

Es lohnt sich häufig, sehr tief in eine Materie einzusteigen, um dann später alles Unwesentliche wieder fallen zu lassen.

Antoine de Saint-Exupéry hat einmal formuliert:

„Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.