Erkenne deinen Beobachter und Entscheider

Erkenne deinen Beobachter und Entscheider
Bildquelle: Pixabay

Es gibt eine Instanz in dir, die man den „Beobachter und Entscheider“ nennt.

Dein Beobachter und Entscheider hilft dir, Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen, als du sie mit deinen Sinnen wahrnimmst.

Er hilft dir dabei, schneller wieder zur Ruhe zu kommen, wenn du einmal sehr aufgeregt bist.

Er sorgt außerdem dafür, dass du nicht alle Dinge zu ernst und zu persönlich nehmen musst.

Kennst du deinen Beobachter und Entscheider?

Das klingt doch ziemlich gut, nicht wahr?

Und wie ich bereits schrieb, ist diese Instanz in dir. Das heißt, du kannst jederzeit auf sie zurückgreifen, sie jederzeit um Rat und Hilfe bitten.

Die Frage ist nur: Hast du schon Bekanntschaft mit deinem Beobachter und Entscheider gemacht?

Wenn der Beobachter und Entscheider sowieso schon immer in dir ist, wie äußert er sich dann?

Ganz einfach: Mit Bewusstheit und Achtsamkeit!

Sobald du dich sehr bewusst und achtsam fühlst, hast du Kontakt zu ihm.

Hier ist ein konkretes Beispiel, wo eine plötzliche Bewusstheit auf den Beobachter und Entscheider hindeutet:

Vielleicht kennst du sogar diese Situation. Du gehst durch die überfüllte Fußgängerzone einer Stadt, um einen bestimmten Laden aufzusuchen.

Die Menschen schlendern gemütlich vor sich hin und du kommst nicht in der Geschwindigkeit voran, die du bei freier Bahn an den Tag legen würdest.

Nach einer Weile beginnst du, dich innerlich aufzuregen: Warum sind die alle so lahm? Denken die überhaupt mal daran, dass andere an ihnen vorbei möchten?

Und plötzlich hast du sie: Die bewusste Eingebung!

Warum rege ich mich eigentlich so auf? Was fühle ich gerade? Ich habe es doch überhaupt nicht eilig …

Dein Beobachter hat sich soeben eingeschaltet. Er macht dir bewusst, was du gerade eigentlich fühlst.

Auf seine Art und Weise lässt er dich von einer Perspektive außerhalb von dir sehen, wie du selbst in dieser Fußgängerzone drängelst und genervt bist.

Du siehst auf deine Art und Weise, was der Beobachter sieht.

Und auf einmal wirkt die ganze Situation nur noch komisch. Von außen gesehen wirkt es gar lächerlich, dass du dich so aufregst.

Und dann aktiviert sich dein Entscheider. Er entscheidet, dass du die Situation nicht mehr so eng siehst und stattdessen glücklich bist.

Du beginnst zu lächeln.

Du fügst dich der vorgegebenen Geschwindigkeit der Fußgängerzone und genießt jeden einzelnen Schritt ganz bewusst.

Dein Beobachter und Entscheider hat dir soeben bewusst gemacht, dass es auch einfach und mit mehr Freude geht.

Wann meldet sich der Beobachter und Entscheider noch?

Es ist eher selten, dass der Beobachter und Entscheider sich einfach so meldet.

Auf jeden Fall immer dann, wenn du eine plötzliche Erkenntnis über deine aktuellen Gefühle und deine aktuelle Situation erlangst.

Ansonsten ist es eher so, dass du dich bei ihm melden solltest. Das geht am besten, indem du lernst, so oft es geht achtsam zu sein.

Je achtsamer du für dich, deine Gefühle und deine Umwelt wirst, desto eher kannst du die Dinge aus der Perspektive deines Beobachters und Entscheiders wahrnehmen.

Und desto eher triffst du Entscheidungen, die dich wirklich glücklich machen, dich voranbringen und dir Stress ersparen. Du handelst weniger aus einem emotionalen Affekt heraus und viel mehr aus deinem wahren Selbst.

Was ist der Beobachter und Entscheider und wo befindet er sich?

Der Beobachter und Entscheider ist diejenige Instanz in dir, die dir immer wieder bewusst macht, was da eigentlich gerade mit und in dir passiert.

Daraufhin bietet er dir eine Entscheidung an, die du nur noch annehmen musst.

Wenn du ganz bewusst mit deinem Beobachter und Entscheidung Fühlung aufnehmen möchtest, dann achte darauf, von wo aus du meinst, dass du in Situationen wie der oben beschriebenen deine Bewusstheit erlangst.

Bei mir ist es zum Beispiel ein Punkt tief hinter meinen Augen, der sich ab und zu auch mal bis über meinen Kopf hinaus ausdehnt, weshalb ich manchmal das Gefühl habe, ich beobachte mich selbst von oben.

Aber vielleicht befindet er sich bei dir zum Beispiel in deinem Bauchraum und du bemerkst ihn an einem Kribbeln im Bauch, sobald er dich auf etwas hinweisen möchte.

Finde heraus, wo der Beobachter und Entscheider sich bei dir befindet und achte im Alltag immer wieder auf Zeichen von ihm.

Achte darauf, in welchen Situationen sich dein Beobachter und Entscheider von selbst bei dir meldet und in welchen Situationen du, nachträglich betrachtet,  seine Hilfe gebraucht hättest.

Sehe ihn als guten Freund an, der immer da ist. Du musst ihn nur wahrnehmen und er sorgt dafür, dass du dich über jede Situation erheben kannst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.