Alles zählt – Mit welchem Wasser befüllst du deine Krüge?

Alles zählt - Mit welchem Wasser befüllst du deine Krüge?
Bildquelle: Morguefile

Wenn du eine bestimmte Sache oft tust oder denkst, wird diese dir zur Gewohnheit.

Unterschätze also nicht die Kleinigkeiten, die du immer mal wieder zwischendurch machst, denn es zählt alles.

Natürlich hat dies nicht nur negative Seiten. Im Gegenteil, wenn du dir sehr bewusst darüber bist, dass jede Kleinigkeit zählt, die du machst, kannst du dich selbst damit immer wieder motivieren, die guten Dinge im Leben zu erreichen.

Ich möchte dir anhand des folgenden Beispiels einmal verdeutlichen, worüber ich hier eigentlich schreibe.

Es geht bei diesem Beispiel um Sport, aber du kannst es auf jede andere Tätigkeit übertragen.

Du warst sicherlich auch schon einmal, wie die meisten von uns, richtig motiviert, regelmäßig Sport zu betreiben.

Vielleicht hast du dir dann auch zum Ziel gesetzt, dreimal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen, damit sich die Erfolge auch hoffentlich schnell bemerkbar machen.

Und in der dritten Woche passierte es dann: Du warst nur zweimal, statt dreimal beim Sport. Der Alltag hat dich überholt und deswegen hattest du leider in dieser Woche keine Zeit für das dritte Mal.

Und vielleicht passiert dir das nächste und übernächste Woche wieder … Wenn dem so ist, kommt dir vielleicht irgendwann der Gedanke: „Ach, ich schaffe es irgendwie nie, so oft zum Sport zu gehen, wie ich es mir vorgenommen habe. Dann kann ich genauso gut auch nur zweimal gehen.“

Und so könnte sich der Kreislauf allmählich fortsetzen, bis du irgendwann (ganz klammheimlich) gar nicht mehr zum Sport gehst.

Klar, die Motivation geht natürlich verloren, wenn man, wie viele von uns, eine „ganz oder gar nicht“ Einstellung hat.

Ganz oder gar nicht – es geht auch dazwischen, weil ALLES zählt

Viel besser für deine Motivation ist es aber wahrscheinlich, wenn du dir da ein ganz anderes Mindset antrainierst: ALLES zählt!

Es ist gar nicht so schlimm, wenn du mal vom Plan abweichst und ein paar Wochen nur zweimal, statt dreimal zum Sport gehst.

Klar, es ist immer besser, sein Vorhaben auch zu 100 Prozent zu erreichen.

Aber es ist eben auch besser, es nur zu 75 Prozent, als zu null Prozent zu erreichen.

Vergleichen wir dieses Mindset doch einmal mit einem großen Krug.

Alles zählt – Vergleich mit einem großen Krug

Da ja tatsächlich ALLES zählt, wird unser großer Krug auch durch ALLES ein kleines bisschen mit Wasser befüllt.

Wenn du etwas, was gut für dich ist, nicht tust, fügst du diesem Krug ein kleines bisschen trübes Wasser hinzu.

Wenn du etwas tust, was für dich gut ist, landet eine ebenso kleine Menge klares Wasser im Krug.

Wenn du nun also drei Wochen lang jeweils dreimal beim Sport warst, dein Ziel also erreicht hast, dann ist dein Krug schon ziemlich voll mit schönem, klarem Wasser.

Schaffst du es nun ein einziges Mal nicht zum Sport, landet zwar ein bisschen trübes Wasser im Krug, bei der Menge an klarem Wasser.

Lass dich davon also nicht beunruhigen, dein Wasser ist noch immer sehr klar.

Aber sei dir auch bewusst, dass das Wasser immer trüber wird, je nachlässiger du wirst.

Wie gesagt: Alles zählt!

Das Gute dabei ist, dass der Krug irgendwann an einem Punkt ist, wo es überläuft. Dadurch besteht immer die Möglichkeit, trübes Wasser durch genug klares Wasser zu ersetzen, da es irgendwann wieder aus dem Krug verdrängt wird.

Das Gleiche gilt zum Beispiel auch für eine regelmäßige Meditationspraxis, solltest du sie dir vorgenommen haben. Stelle dir dafür bitte einen eigenen, separaten Krug vor.

Jede deiner Ziele und Tätigkeiten hat gewissermaßen seinen eigenen Krug. Dein Sport-Krug könnte gerade ein wenig trüberes Wasser haben, während dein Mediations-Krug so richtig schön klar und frisch ist.

Soll heißen: Wenn ein Krug mal etwas trüber ist, heißt es nicht sofort, dass du als Mensch schlecht bist. Es heißt eben nur, dass ein gewisser Bereich deines Lebens eventuell zu kurz kommt.

Finde deine Krüge

Und da so gut wie jeder Lebensbereich seinen eigenen Krug hat, liegt es an dir, genau diejenigen Krüge mit so viel klarem Wasser zu befüllen, wie möglich.

Empfehlen würde ich dir aber auf jeden Fall die folgenden Krüge:

  • Der sportliche Krug: Du musst kein Hochleistungsathlet werden, aber zwei- bis dreimal die Woche eine halbe Stunde schwitzen sehe ich persönlich als das Mindeste an.
  • Der gesunde Krug: Hiermit meine ich, dass du dich insgesamt so gesund ernähren solltest, wie möglich. Der ein oder andere „Ausrutscher“ ist aber durchaus erlaubt, solange das Wasser in diesem Krug weiterhin relativ klar ist.
  • Der spirituelle Krug: Es ist wirklich wichtig, eine gewisse spirituelle Praxis zu haben. Damit meine ich nicht, dass du zu einem Gott beten sollst, an den du sowieso nicht glaubst. Ich meine eher, dass du zum Beispiel deine Verbundenheit zur Natur von Zeit zu Zeit spüren solltest, indem du dich in ebendiese begibst. Oder dass du eine regelmäßige Zeit für dich in der Stille hast, um genau darauf zu hören, wie es dir eigentlich geht. Viel mehr muss Spiritualität tatsächlich nicht sein.

Und natürlich kannst du dir für alles, was du gerne machst (oder gerne machen würdest) einen eigenen Krug aufstellen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.